Hemianopsie in der späten Phase [2 FP]

11.02.2025 17:30 - 18:30 Uhr

In den frühen Phasen eines Krankenhausaufenthaltes und einer Rehabilitation lernen Menschen mit Hemianopsie oft nur einfache Strategien zur Kompensation des Defizits. Nach dem Klinikaufenthalt hat die Hemianopsie für die Betroffenen große Auswirkungen auf ihren Alltag und ihre Teilhabe. Viele der geübten Inhalte können nur begrenzt und unsicher in dem gewohnten Umfeld und in neuen Situationen umgesetzt werden. Hier bieten sich neben dem kompensatorischen Ansatz viele weitere therapeutische Interventionen (Restitutiver Ansatz, kognitive Strategien) und ein ausführliches Erarbeiten von Eigentraining an.

Das Live-Webinar beinhaltet ein PDF-Handout zum Webinar, eine ca. 45-minütige praxisorientierte Präsentation mit Beispielen und Ideen zum Eigentraining. Zusätzlich 15 Minuten Austausch über die Inhalte und eventuelle Anpassungen an die häusliche/ berufliche Situation.

Inhalt

  • neuropsychologische Hintergrundinformationen

  • leicht durchführbare Befunderhebungsmöglichkeiten 

  • Abgrenzung zu anderen zentralen Sehstörungen

  • Überblick über ergotherapeutische Interventionsmöglichkeiten, Maßnahmen und Verhaltensweisen

  • Fazit und Abschlussgespräch




Ralf Lehnguth

Ergotherapeut

•seit 2000 Referent für verschiedene ergotherapeutische Fortbildungen (Neglect, Hemianopsie, Ergotherapeutisches Assessment) in Deutschland, Österreich und der Schweiz •Ergotherapeut seit 1997 in den allen Phasen der neurologischen Rehabilitation, Stroke Unit und verschiedenen ergotherapeutischen Praxen •Autor und Co-Autor mehrerer Publikationen •Dozent an der SRH Fachschule für Ergotherapie Karlsruhe